• -gb-

Hundert Jahre Interpol



Im November 2023 wird die Interpol (International Criminal Police Organisation – ICPO) die Generalversammlung zu ihrem hundertsten Bestandsjubiläum in Wien abhalten. Die Interpol wurde am 10. September 1923 in Wien gegründet – auf Initiative des damaligen Wiener Polizeipräsidenten Dr. Johann Schober. Er war auch von Juni 1921 bis Mai 1922 Bundeskanzler (mit einem Tag Unterbrechung) und von 1929 bis 1930.

Bei der Generalversammlung 2023 in Wien werden Polizei- und Regierungsspitzen aus den 195 Mitgliedstaaten erwartet. Insgesamt wird mit bis zu 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet. Die Generalversammlung ist eines der wichtigsten internationalen Vernetzungstreffen auf höchster polizeilicher Ebene. Die Vorbereitung und Durchführung dieser Feier findet im Bundeskriminalamt (BK) statt.

In der diesjährigen Generalversammlung in Indien vom 18. bis 21. Oktober 2022 übergab der indische Innenminister Amit Shah im Beisein von Interpol-Generalsekretär Dr. Jürgen Stock und Interpol-Präsident Ahmed Naser Al-Raisi die Interpol-Flagge an die österreichische Delegation, angeführt von BK-Direktor Mag. Andreas Holzer. Mit dieser traditionellen Übergabe erfolgte der Startschuss für die Vorbereitungen für die Jubiläums-Veranstaltung in Wien. Inoffiziell laufen bereits seit einiger Zeit Vorbereitungen mit der Stadt Wien, dem Außenministerium und anderen Partnern.


Anerkannte Institution mit 195 Mitgliedstaaten. In den vergangenen 100 Jahren entwickelte sich die Interpol zu einer globalen Sicherheitsinstitution, die die 195 Mitgliedstaaten bei der internationalen Verbrechensbe­kämpfung mit internationalen Verbindungen zwischen den Polizeien unterstützt. Die Interpol vernetzt nationale Polizeibehörden. Ziel ist die Steigerung der Effizienz bei der Bekämpfung der internationalen Kriminalität und des Terrorismus sowie die Etablierung weltweit einheitlicher Qualitätsstandards. Für besondere Ereignisse (Sportgroßveranstaltungen, die Aufarbeitung von Naturkatastrophen oder Terroranschlägen) stellt die Interpol Expertinnen und Experten zur Verfügung.

„Es ist eine besondere Ehre für die österreichische Polizei, dass wir die Feier zum 100-jährigen Bestehen der größten Polizei-Organisation der Welt nächstes Jahr in Wien ausrichten dürfen“, sagt BK-Direktor Andreas Holzer. Die hochrangige Gästeliste, bestehend aus Polizeichefs und Regierungsspitzen, bedeutet neben der organisatorischen eine sicherheitspolizeiliche Herausforderung. Die Abteilung 2 im Bundeskriminalamt (Internationale Polizeikooperation und Fahndung) unter der Leitung von Mag. Regine Wieselthaler-Buchmann ist bei den Vorkehrungen in enger Abstimmung mit der Landespolizeidirektion Wien und anderen Dienststellen. Darüber hinaus gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Wien. Mit der Abhaltung der Generalversammlung wird Wien im Fokus der internationalen polizeilichen Aufmerksamkeit stehen.