„Im Juni 1849 wurde in der österreichisch-ungarischen Monarchie die Gendarmerie gegründet.“


 

       

Magazin

Gendarmerie

Gründung vor 170 Jahren.

Aus Anlass des 170-jährigen Gründungstags gibt es im Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt die Jubiläumsausstellung „170 Jahre österreichische Bundesgendarmerie“.

Klaus Windischbauer, Polizist der Landesverkehrsabteilung Oberösterreich und Mitglied des Fachzirkels Traditionspflege und Exekutivgeschichte im Innenministerium, hat mit Uniformen, Abzeichen, Ausrüstungen, Bildern und Dokumenten eine Schau zusammengestellt, die einen Einblick in die 156-jährige Geschichte der Gendarmerie von der Gründung 1849 bis zur Auflösung 2005 gibt. Die Ausstellung kann vom 19. September bis 17. November 2019 in der Säulenhalle des Schlossmuseums besichtigt werden.

Gendarmerie 1849 bis 2005

Nach der Revolution 1848 in Österreich wurde beschlossen, eine Sicherheitstruppe in der Habsburgermonarchie einzurichten. Kaiser Franz Joseph I. bewilligte am 8. Juni 1849 das Konzept dazu. Armeeoffizier Feldmarschall Freiherr Kempen von Fichtenstamm wurde mit der Aufstellung der neuen Truppe beauftragt. Im April 1850 bestanden 16 dem Heer unterstellte Gendarmerieregimenter. Von Fichtenstamm war auch Militärgouverneur von Wien und Chef der obersten Polizeibehörde. Korpsabzeichen war eine flammende Granate. 1866 wurden die Gendarmerieregimenter in 15 Landesgendarmeriekommanden umorganisiert. 1867 wurde die Gendarmerie in Ungarn durch eine selbstständige königlich ungarische Gendarmerie ersetzt, die bis 1945 bestand. 1876 wurde die Gendarmerie aus dem Heer herausgelöst. Sie war nun ein militärisch organisierter Wachkörper. Vor dem Ersten Weltkrieg bestand die Gendarmerie aus 14.500 Männern. Während des Ersten Weltkriegs wurde sie auch in den Kriegsgebieten eingesetzt.

Mit dem Gendarmeriegesetz vom 27. November 1918 wurde die Gendarmerie als militärisch organisierter Zivilwachkörper dem Innenressort unterstellt. Nach der NS-Machtübernahme im März 1938 wurde sie Teil der deutschen Ordnungspolizei.

Der Wiederaufbau der Bundesgendarmerie 1945 erfolgte nach den vor dem März 1938 geltenden Vorschriften. 1945 wurde im Innenministerium das Gendarmeriezentralkommando eingerichtet. Im Lauf der Jahrzehnte gab es eine Reihe von Reformen. Zuletzt gab es knapp 16.000 Gendarmen. Mit der Zusammenführung der Bundesgendarmerie, der Sicherheitswache, des Kriminalkorps und Teilen der Zollwache zum neuen Wachkörper „Bundespolizei“ am 1. Juli 2005 endete die 156-jährige Geschichte der Gendarmerie in Österreich.

Jubiläumsausstellung „170 Jahre Bundesgendarmerie“, 19. September bis 17. November 2019, Mühlviertler Schlossmuseum, 4240 Freistadt, Schloss­hof 2, +43-7942-72274, info@museum-freistadt.at, www.museum-freistadt.at


 

diekriminalisten.at, Oktober 2019