Von Flidscherln und Leftuttis


 

       

Bücher

Gags & Krimis

Den bayerischen Kriminaler Franz Eberhofer – einen Dorfpolizisten – kennt man aus dem Kino oder dem TV .

In den Krimis „Dampfnudelblues“, „Schweinskopf al dente“, in der „Grießnockerl-Affäre“, in „Winterkartoffelknödel“ und in  „Sauerkrautkoma“ spielt Sebastian Bezzel den kauzigen Franz Eberhofer. Die zweite Hauptrolle (Rudi Birkenberger) ist mit Simon Schwarz aus Österreich besetzt. „Sauerkrautkoma“ steht derzeit in den österreichischen Kinos am Programm.

Insgesamt neun Bände über den Franz Eberhofer hat Rita Falk bisher geschrieben, „da sind mir doch tatsächlich noch ein paar kleine Geschichten rund um den Franz und Konsorten eingefallen“, berichtet sie am Anfang des A5-kleinen Büchleins. Damit unterscheidet sie sich in ihren Krimis nicht nur inhaltlich von anderen Romanen – durch viel Humor, mit bayerischen Gags und Späßen.

Damit man sich auch nördlich der Weißwurstgrenze „richtig versteht“, hat sie ein kleines Lexikon aus Niederkaltenkirchen, dem Hauptort ihres Geschehens angefügt, in dem etwa erklärt wird, dass ein „Flidscherl“ ein „Flittchen“ ist, ein „Goscherl“ ein „kleiner Mund“ und ein „Leftutti“ ein gutmütiger Depp ist, was von „Lavoro tutto“ kommt („übernehme jede Arbeit“), das die Italiener in den 1950er-Jahren nach Bayern importiert haben.

Franz Eberhofer ist kein ARD-, ZDF- oder ORF-typischer Kriminalbeamter. Er zieht oft nächtelang durch das einzige Wirtshaus in Niederkaltenkirchen. Er wohnt bei seiner Oma mit seinem Vater – der auch mitunter gegen das Betäubungsmittelgesetz verstößt. Die Freunde vom Franz zählen zwar zu den „Guten“. Aber das sagt nicht unbedingt etwas.

Rita Falk stammt aus Bayern. Sie ist 1964 in Oberammergau geboren und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und hat in „weiser Voraussicht“ seinerzeit einen Polizisten geheiratet. Mit ihren Provinzkrimis um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer und ihren Romanen „Hannes“ und „Funkenflieger“ hat sie eine Schreibe entwickelt, die Kult-Potenzial hat.

Rita Falk: „Eberhofer, zefix! Geschichten vom Franzl“, Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 2018;  www.dtv.de



diekriminalisten.at, Dezember 2018